Mozarts „Zauberflöte“ ergriff mich bei einer 6.Klasse-Schüleraufführung in Jena.

Kinder singen und spielen die Zauberflöte, zwei Stunden lang, in selbst angefertigten Kostümen und Requisiten. Was für ein Projekt! Wie ist das möglich?

„Feuer-Wasser-Tanz“

Jahre später war ich soweit. Wie hilft sich ein Musiklehrer, der besser Gitarre als Klavier spielt, keine Zeit für Kostümanfertigung und Requisitenbau erübrigen kann und trotzdem mit seinen Schülern die Zauberflöte zur Aufführung bringen möchte? Meine Begeisterung für Computertechnik im Bild-, Film- und Musikbereich, sowie fachliche Hilfe, ließen mich dieses Projekt mit meinen Schülern verwirklichen. Es wurde ein Jahresprojekt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Den Mitschnitt der Aufführung, in ein Buch gebannt, mit einem von mir gekürztem Libretto, Noten und unserem Bildmaterial haben wir in einigen Exemplaren drucken lassen. Ausschnitte davon (16 von 100 Seiten) können Sie hier auf meiner Webseite einsehen, dazu einige Lied- Sequenzen, gesungen von meinen SchülerInnen. Die Klavierbegleitungen dazu wurden per Computer erstellt und sind als Arbeits-CD gespeichert, ebenso die Bühnenbilder.

Auf das Bild klicken um  Buchausschnitte herunter zu laden

Ganz bewusst habe ich alle Schüler singen lassen. Wir sind kein Musikgymnasium. Die Kinder haben durch Mozarts Musik zu singen gelernt, jedes Kind nach seinen Möglichkeiten. Erwarten Sie bitte keine Chorqualität, dafür frische Kinderstimmen, die auch komplizierte Melodieverläufe wie die aus der „Arie der Königin der Nacht“ mit Inbrunst in ihrer (transponierten) Stimmlage schmetterten.

Weitere Szenen auf YouTube ansehen

Besuchen meine SchülerInnen später als Erwachsene die Zauberflöte, wissen sie genau, dass auf der Bühne nicht nur ein Märchen gespielt wird, sondern Politik und Menschenbildung. Sie erkennen „ihre“ Melodien und vielleicht summt jemand leise mit, wie mein Techniker- Freund, der seit jener Zeit der Zusammenarbeit mit uns, mindestens einmal jährlich, eine Zauberflöteninszenierung besucht und sei es in Berlin.

...und was die Presse dazu schreibt können Sie lesen in dem Sie auf das Bild klicken. (Thüringer Allgemeine)