Was ist Resilienz?

Toleranz eines Systems gegenüber Störungen

Auf den Menschen bezogen, bedeutet es Unverwüstlichkeit, Biegsamkeit,

und Widerstandsfähigkeit gegenüber jeglicher Form von Stress

Resilienz - das Wesen des „Stehaufmännchen“

wirkt wie ein Schutzschild gegen Burnout-Syndrom

Welche Fähigkeiten besitzen Menschen in Resilienz?

​

1.Selbstwirksamkeit 

Wie schaffe ich es, Hindernisse eigenständig zu überwinden?

Vertraue ich meinen Fähigkeiten und bin ich von der Wirksamkeit meines Tuns überzeugt?

Übernehme ich die volle Verantwortung für mein Leben und meine Lebenssituationen?

​

2.Sinnhaftigkeit des Seins und Tuns

Was ist mir wirklich wichtig? Verwirkliche ich Ziele, die meinem Lebensplan entsprechen?

​

3.Verbundenheit durch Wertschätzung

Bringen ich anderen Achtung und Vertrauen entgegen? Vertraue ich mir selbst? 

Werde ich geachtet und um Rat und Hilfe gebeten ?

Baue ich stabile Netzwerke des gegenseitigen Austausches und der gegenseitigen Hilfe auf?

​

4.Achtsamkeit - die ein Mensch sich selbst entgegenbringt

Ernähre ich mich gesund? Schlafe ich ausreichend? 

Schütze ich mich vor Lärm und störender Beleuchtung? 

Hat mein Körper ausreichend Bewegung ? 

Kann ich die körperlichen und emotionalen Spannungen loslassen? 

Sitze, stehe ,liege und laufe ich richtig?

Betreibe ich Raubbau an meinen Ressourcen? Sind mir meine Hobbys wichtig?

Habe ich noch ausreichend Zeit für Spaß, Sport, Spiel und Ausflüge in die Natur?

​

5.Erlaubnis zum Scheitern

Bin ich ein Versager, wenn ich scheitere? Muss ich immer Perfektion erreichen?

Muss ich den anderen beweisen, dass ich der Bessere bin?

Bin ich ein Egoist, wenn ich stopp sage ? Gestehe ich mir meine Schwächen ein ?

Erlaube ich mir im Unrecht zu sein? Sind Fehler meine Motivation für neue Ziele? 

​

6.Gelassenheit und Ruhe nach innen zu schauen

Habe ich Zugang zu meinen Gefühlen, zu meiner Intuition und inneren Bildern?

Bin ich noch in der Lage, die Gedankenmühle zu unterbrechen, um die Stille in mir zu genießen?

Beherrsche ich meine Gefühle oder sie mich ? Kann ich eingefahrene Denkpfade verlassen?

Ist meine Lebenseinstellung voller Optimismus oder pflege ich die Opferrolle?

​

7.Vertrauen in das Leben und Lebensmut

Gehe konstruktiv mit meinen Ängsten um oder befinde ich mich in einer Angstspirale?

Schütze ich mich vor dem unaufhörlichen Ängste erzeugen der Medien? 

Bleibe ich in der Opferrolle, um keine Verantwortung übernehmen zu müssen?

Bin ich ein chronischer Nörgler und gebe anderen die Verantwortung und Schuld für alles?